Julia Albinus

31. Oktober 2013, posted in AllgemeinDer Süden von Laos

Für den Süden Laos´ hab ich mir einige Tage Zeit genommen. Die letzten Tage waren recht ruhig. In Savannakhet habe ich das eine oder andere Mal fast einen Herzinfarkt erlitten. – Schuld waren die Straßenkleffer. Ansonsten war ich familiär untergebracht und habe an der Raubtierfütterung der Mönche teilgenommen.

Opfergaben für die Mönche

Vor Savannakeht war ich allerdings noch in Thaket. Die Zeit dort war sehr ruhig. Hier lauerte wohl der heftigste Kulturschock; Ein totes Eichhörnchen auf dem Markt!!

Die letzten Tage habe ich jetzt in Pakse und auf den Viertausendinseln verbracht. Um Pakse ist das Bolavenplateau. Dort sind einige wichtige Lebensmittelfabriken und das Anbaugebiet für Kaffee. Die Gegend ist genial und der Kaffee und der Tee sind sehr gut.

Arabicapflanzen im Boliavenplateau

Kaffeebohnen in unterschiedlichen Qualitäten
Trinkwasserquellen
Teepflanzen im Bolavenplateau

Wie oft habt ihr schon rauchende Kinder gesehen? Ich bisher noch nie. Aber; `Reisen bildet!´

rauchende Kinder nahe Pakse (Laos)

Ansonsten bin ich oft vor der Mittagshitze geflüchtet. Ich glaube es wird von Tag zu Tag wärmer. Die letzten drei Nächte habe ich auf Dondet, eine kleine Insel der Viertausendinseln, verbracht. Ich hatte einen Bungalow mit Flussblick und eine Hängematte für mich. Ich bin auf der Insel viel gelaufen und habe die Natur genossen. Vier Tage hatten meine Flip Flops Pause. Nun bin ich auf dem Weg in Thailand´s Süden und werde dann sicher wieder mehr berichten.

Bye Bye amazing Laos!

 

Geschrieben von Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.